Docfest on Tour in Alsdorf

Nach der Schließung von Bergwerk und Kokerei entstand auf dem Gelände des ehemaligen Steinkohlebergwerks Anna in Alsdorf das ENERGETICON, ein erlebnisorientiertes Museum und außerschulischer Lernort. Docfest on Tour ist hier am Freitag den 2.10.20 zu Gast. Gezeigt werden Filme zum Thema Fossile Energie – Katastrophe und Poesie.

Fr. 2.10.2020
9.00 – 11.30 |17.00 – 20.30 Uhr
ENERGETICON gGmbH
Konrad-Adenauer-Allee 7
52477 Alsdorf
Euregiobahn bis Alsdorf-Busch

Eintritt frei
Steigerführung und Abendfilm unbedingt reservieren!

Programm

9.00 Einlass

9.30– 10.50 Film: Dark Eden (nur für angemeldete Schulklassen)

10.50– 11.30 Filmgespräch mit Fridays for Future

 

17.00 – 18.00 Steigerführung

18.05 – 19.40 Film: Gundermann Revier

19.40 – 20.30 Filmgespräch mit Regisseurin Grit Lemke

Copyright Filmstills W-film | Andreas Köhler

9.30 Fördermachinenhaus

Dark Eden – Der Albtraum vom Erdöl

Im kanadischen Fort McMurray liegt eines der größten und letzten Ölvorkommen unseres Planeten. Wie magisch zieht das „schwarze Gold“ Menschen aus aller Welt an. Denn mit dem Ölsand lässt sich so viel Geld verdienen wie nirgend woanders. Doch der Preis ist hoch: Die aufwändige Gewinnung des Öls aus dem Teersand setzt lebensgefährliche Stoffe frei, die Natur, Tiere und Menschen vergiften. Alles andere also als ein Paradies!

Ausgerechnet an diesem verlorenen Ort findet Regisseurin Jasmin Herold die große Liebe, ihren späteren Co-Regisseur Michael Beamish. Doch als Michael schwer erkrankt, sind die beiden plötzlich unmittelbar betroffen. Ihr eigener Albtraum beginnt.

Deutschland | 2018 | 80 min.
Regie: Jasmin Herold und Michael Beamish

 

18.00 Fördermaschinenhaus

Gundermann Revier

Wie tickt der Osten? Das Lausitzer Revier und die einstige „sozialistische Wohnstadt“ Hoyerswerda bilden den Hintergrund für die Biografie von Gerhard Gundermann, Rockpoet, Braunkohlebaggerfahrer und „Stimme des Ostens“. Wie in einem Brennspiegel bündeln sich in der Region und in seinem Werk globale Fragen: Heimat und Industrie, das Ende der Arbeit, Utopie und individuelle Verantwortung.

Eine Lehrerin, seine ersten Wegbegleiter aus der Brigade Feuerstein, sein Tontechniker und enger Mitarbeiter kommen ebenso zu Wort wie die Silly-Musiker Uwe Hassbecker und Ritchie Barton, Andy Wieczorek von der Band „Seilschaft“ und Conny Gundermann.

Der Bürgerchor Hoyerswerda singt Gundermann und führt ihn in die Gegenwart des Reviers, das sich neu erfinden muss. Poetische Reflexionen einer Ich-Erzählerin, die in Hoyerswerda mit Gundermann aufwuchs,  und metaphorische Bilder einer umgebrochenen Landschaft und Stadt führen durch den Film. Sie treten in einen Dialog mit Gundermann in weitgehend unbekannten Archivaufnahmen, Texten und Musik.

Ein Film über einen von denen, „die die Welt nicht retten können aber möchten / mit viel zu kurzen Messern in viel zu langen Nächten“. Und über ein Braunkohlerevier: die Lausitz und Hoyerswerda, der Osten, aber auch Deutschland oder unser globaler Lebensraum – ein Ort der Utopie.

Deutschland | 2019 | 98 min.
Regie: Grit Lemke

 

Docfest on Tour ist ein gemeinsames Projekt von

 

gefördert durch