Docfest on Tour in Stolberg

Im Mai ist Docfest on Tour erstmalig auch in Stolberg zu Gast.
Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der Hospizstiftung Region Aachen gleich zwei Premieren feiern zu können:
Vor der Stille von Richard Dols läuft zum ersten mal in Deutschland.
Träume habe ich viele von Miriam Pucitta und Michael Chauvistré wird überhaupt zum ersten Mal gezeigt.

Do. 16.05.2019, 18.00 Uhr | Kulturzentrum Frankental
Frankentalstraße 3, 52222 Stolberg
Der Eintritt ist frei. Spende zugunsten der Hospizstiftung Region Aachen erbeten.
Parkmöglichkeiten: AOK Rheinland/Hamburg – Geschäftsstelle Stolberg, Frankentalstraße 16

Kulturzentrum Frankental | Fotograf: BBKurt | Lizenz: CC BY-SA 4.0

Programm

18.00 Einlass
18.20 Begrüßung durch Bernd Claßen (Hospizstiftung Region Aachen), Robert Voigtsberger (erster Beigeordneter der Kupferstadt Stolberg), Michael Chauvistré
18.40 Premiere TRÄUME HABE ICH VIELE – im Anschluss Vorstellung der Protagonisten Yves Julio Waffo, Sibylle Schmitz (Schule für Pflegeberufe – Rhein-Maas Klinikum, Würselen) und der Filmemacher Miriam Pucitta, Michael Chauvistré
19.30 Pause
19.50 Deutschlandpremiere VOR DER STILLE – im Anschluss Filmgespräch mit Regisseur Richard Dols, Veronika Schönhofer-Nellessen (Servicestelle Hospiz; Palliatives Netzwerk für die Region Aachen e. V.), Bernd Wehbrink (Home Care Aachen e.V., Hospiz am Iterbach)
22.00 Ende

Träume habe ich viele

Premiere

Yves Julio Waffo kommt aus Kamerun. Der frühe Tod der Eltern ließ ihn nach Europa aufbrechen. In Deutschland lernt er Krankenpflege und erlebt den Umgang mit Kranken und Sterbenden aus einem besonderen Blickwinkel.

Deutschland | 2019 | 30 min.
Regie: Miriam Pucitta und Michael Chauvistré
Kamera: Michael Chauvistré
Ton und Schnitt: Miriam Pucitta
Produktion: Happy Endings Film
Gefördert durch die Film- und Medenstiftung NRW

Vor der Stille (Voor de stilte)

Deutschlandpremiere

Nach der Premiere wurde der Film über anderthalb Jahre in vielen niederländischen Kinos gezeigt. Er lief auf  Festivals  von Porte Alegre (Brasilien) bis Phnom Penh (Kambodscha) und Los Angeles (USA). Hier wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Der Dokumentarfilm versucht, die Frage zu beantworten, was in Menschen vor sich geht, wenn sie die letzte Phase ihres Lebens erreichen. Wie gehen sie mit diesem Wissen um, was macht es mit ihnen? Wie gehen sie mit Abschied um, wie sehen sie ihre Vergangenheit und Zukunft? Egal wie kurz diese Zukunft ist.

Vor der Stille zeigt, was die letzte Lebensphase für Menschen bedeuten kann, wenn sie Aufmerksamkeit und ein hörendes Ohr erthalten. Sie erleben, wie es ist, sich in einer der wenigen Pflegeumgebungen menschlich zu fühlen und nicht nur geduldet. Haben Zeit und aufrichtige Aufmerksamkeit auch eine restaurative Funktion? In jedem Fall ist die Erweckung, die einige Sterbende erleben, erstaunlich.

Der Regisseur möchte die Zuschauer in die Erfahrungen der Sterbenden einführen. Integrität ist von größter Bedeutung. Die sieben Hauptfiguren öffnen eine Tür während einer verwundbaren Periode. Wir sehen persönliche Geschichten und Kämpfe über die Schwierigkeit des Loslassens, Verbundenheit, Liebe, Akzeptanz von Tod, Leidenschaft für die Natur, Frustration, Versöhnung mit der Vergangenheit, Erstaunen und Euthanasie.

Vor der Stille ist eine leicht verständliche Dokumenarfilm über Menschen in ihrer letzten Lebensphase in verschiedenen Hospizen in den Niederlanden. Sie teilen ihre persönliche Geschichte, Hoffnungen, Überzeugungen und ihren Glauben. Jeder handelt entsprechend seiner eigenen Ängsten im Hinblick auf den nahenden Tod. Und die Lebensgeschichte ist dabei ein bestimmender Faktor. Es scheint, als hätte das Leben diesen Menschen  in ihren letzten Monaten mehr zu bieten, als sie selbst erwartet hatten, in dem unter anderem die Liebe zur Natur, eine kriminelle Vergangenheit oder ein lebenslanges Geheimnis enthüllt werden.

Niederlande | 2015 | 89 min
Sprache: Niederländisch mit deutschen Untertiteln
Regie: Richard Dols
Co-Regie: Hanneke Som en Ruud Geuijen
Produktion: Stichting Zuyderzigt / Voyart Films

Partner

Apollo Kino & Bar
Pontstraße 141-149
52062 Aachen
apollo-aachen.de

Eisenhütte 21-25
52076 Aachen
hospizstiftung-Aachen.de

Würdevoll leben bis zuletzt … mit so viel Unterstützung wie nötig und so viel Autonomie wie möglich.
Die Hospizstiftung Region Aachen setzt sich dafür ein, dass schwerkranke Menschen am Lebensende hervorragend palliativ-medizinisch versorgt und mitmenschlich begleitet werden – ob zuhause oder in einer stationären Einrichtung. Hierfür ist es wichtig, dass die körperlichen, seelischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse eines Menschen gerade in seiner letzten Lebensphase im Mittelpunkt stehen.
Um dieses Ziel noch besser zu erreichen, bedarf es der Kooperation vieler Einrichtungen. Ende 2008 haben sich zahlreiche Dienste und Einrichtungen der hospizlichen und palliativen Versorgung im Palliativen Netzwerk für die Region Aachen zusammengeschlossen. Dazu zählen unter anderem Palliativstationen, das stationäre Hospiz Haus Hörn, ambulante Hospizdienste, Home Care Aachen, Ärzte, Pflegedienste, Altenheime, Krankenhäuser, Krankenkassen, Apotheken und Sanitätshäuser. Aus diesem Netzwerk ist die am 29. Februar 2012 gegründete Hospizstiftung Region Aachen hervorgegangen.
Als erstes Projekt fördert sie das, in 2015 eröffnete, Hospiz am Iterbach.
Hospizstiftung Region Aachen

Unterstützer

Docfest on Tour ist ein gemeinsames Projekt von

 

gefördert durch